Die Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS) sucht zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine/n Projektmanager*in (m/w/d) im Zentrum für Internationalen Dialog und Zusammenarbeit der RLS befristet in Vollzeit (39 Wochenstunden). Es handelt sich um eine Elternzeitvertretung bis voraussichtlich Juni 2022. Die Stelle ist in der Leitung des Auslandsbereichs angesiedelt.

Arbeitsaufgaben:

  • Mitarbeit an der inhaltlichen Vorbereitung, Durchführung und Steuerung von Projekten im Rahmen der BMZ- und AA-finanzierten Programme zur Profilierung der Auslandsarbeit, zur Qualifizierung von Mitarbeiter*innen und Einarbeitung neuer Entsandter sowie zur Vorbereitung neuer Projekte
  • Selbständige, organisatorische Vorbereitung und Steuerung von Aktivitäten im Rahmen der Einarbeitungsprogramme sowie Betreuung der Einzuarbeitenden im Einarbeitungszeitraum
  • Selbständige Kommunikation mit den Mitarbeiter*innen der RLS in der Zentrale und den Auslandsbüros
  • Verfassen von Protokollen zu Personalgesprächen
  • Pflege von personalrelevanten Tabellen
  • Mitarbeit an der Steuerung und Kontrolle der Finanzflüsse und der Budgets der zu verantwortenden Programme inkl. Einpflegen und Anpassen der jeweiligen Antrags- und Bescheiddaten sowie der Vorgabebudgets in die RLS Projektabrechnungs-software
  • Mitarbeit bei der Prüfung von Verwendungsnachweisen und Vorbereitung, Begleitung und Nachbereitung von externen Prüfungen sowie Ansprechpartner*in bei Fragen zum Projekt- und Finanzmanagement
  • Selbständige inhaltliche und formale Endredaktion von BMZ und AA-Anträgen und -berichten in Abstimmung mit dem/der zuständigen Referent*in und der Leitung des Auslandsbereichs
  • Mitarbeit an PME-Prozessen (Planung, Monitoring, Evaluation) für die Programme im Zuständigkeitsbereich
  • Zuarbeit zu Anfragen des BMZ und AA zum Aufgabenbereich
  • Verfassen von Berichten und Materialien für die in- und externen Kommunikationsformate der RLS

Anforderungen:

  • Hochschulabschluss oder vergleichbare Qualifikation
  • Kenntnisse in Projektsteuerung und -management
  • Kenntnisse in politischer Bildungsarbeit und/oder Personalwesen sind von Vorteil
  • Sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift
  • Sehr gute Computerkenntnisse sowie die Bereitschaft, sich in neue Software einzuarbeiten
  • Hohe Belastbarkeit, Organisationstalent, vertraulicher Umgang mit anvertrauten Informationen und Interesse für die Bearbeitung finanzieller Vorgänge
  • Interkulturelle Kompetenz und Teamfähigkeit
  • Vertrautheit mit dem linken politischen Raum, Kenntnisse über die Ziele, Aufgaben und Aktivitäten der RLS sowie eine Identifikation mit den von der Stiftung vertretenen politischen Grundpositionen

Die Tätigkeit soll zum frühestmöglichen Zeitpunkt aufgenommen werden. Es handelt sich um eine Vertretungsstelle für eine Elternzeit, die bis Juni 2022 geplant ist. Der Arbeitsort ist Berlin. Das Entgelt sowie alle weiteren Arbeitsbedingungen richten sich nach TVöD (Bund). Es handelt sich um eine befristete Stelle in Vollzeit (39 Wochenstunden), die der Entgeltgruppe 11 zugeordnet ist.

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, bestehenden gesellschaftlichen Benachteiligungen im Sinne einer positiven Maßnahme zur Verhinderung oder zum Ausgleich bestehender Nachteile im Sinne des §5 AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz) entgegenzuwirken. In diesem Zusammenhang fordern wir Menschen mit Schwerbehinderung und Migrationshintergrund ausdrücklich zur Bewerbung auf. Die Bewerbung von Frauen ist besonders erwünscht. Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit der Teilzeitbeschäftigung.

Ihre aussagekräftige Bewerbung können Sie bis zum 28.02.2021 über unser Bewerbungsportal einreichen, welches Sie über folgenden Link erreichen:

https://bewerberweb.krz.de/2855#positions

Die Bewerbungsgespräche finden am 05.03.2021 statt.

Mit dem Absenden Ihrer Bewerbung an uns stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zu Zwecken des Bewerbungsverfahrens gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.