Am Ruanda-Zentrum und Büro für Afrika-Kooperationen der Universität Koblenz-Landau ist  zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines


wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters (m/w/d)


(0,75 EGr. 13 TV-L)

befristet bis zum 30.06.2021 zu besetzen. Die befristete Einstellung erfolgt auf der Grundlage der Regelungen des Gesetzes über befristete Arbeitsverträge in der Wissenschaft (WissZeitVG).

Der Einsatz erfolgt im Projekt „Schutz der Biodiversität, der natürlichen Ressourcen und des Klimas durch nachhaltige land- und forstwirtschaftliche Nutzung am Cyamudongowald (Ruanda)“ - Arbeitspaket „Kapazitätenaufbau des nationalen forstlichen Saatgutzentrums“. Der Dienstort ist Butare/Ruanda.


Aufgabenschwerpunkte:

Zu den Aufgaben der Stelleninhaberin/des Stelleninhabers gehören

  • Konzeption und Durchführung von praxisorientierten Fortbildungen der Mitarbeiter des nationalen forstlichen Saatgutzentrums z.B. in den Gebieten Forstmanagement, Forstökonomie, Forstökologie und Gewinnung von Forstsaatgut.  
  • Erfassung der Biodiversität in einem Arboretum gemeinsam mit einem lokalen Mitarbeiter.
  • Konzeption eines Managementplanes sowie eines wissenschaftlichen Lehrpfades für ein Arboretum.
  • Anleitung und fachliche Betreuung der Mitarbeiter des Forstsaatgutzentrums sowie von Master-Studierenden der University of Rwanda von der Feldforschung bis zur Abschlussarbeit.
  • Ausarbeitung von Handlungsempfehlungen und Arbeitsanleitungen für verschiedene Ziel-gruppen – u.a. auch für Forstberater und Mitarbeiter der lokalen Verwaltungen und der mit dem Projekt kooperierenden Regierungsinstitutionen.


Einstellungsvoraussetzungen:

  • Erfolgreich abgeschlossenes Masterstudium (mindestens mit der Note „gut“) an einer Universität oder vergleichbaren Hochschule. Promotion bevorzugt.  
  • Studienschwerpunkte: Tropischer Waldbau, Forstökologie, Forstökonomie, Forstmanagement oder in vergleichbaren Fachgebieten der afrikanischen Tropen. Ein weiter Schwerpunkt im Bereich Bodenkunde ist von Vorteil.
  • Sehr gute Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache in Wort und Schrift. (Grund-) Kenntnisse der französischen Sprache sind vorteilhaft. Auslandserfahrung im englisch-sprachigen Ausland gewünscht.
  • Führerschein (Klasse B) und Fahrpraxis sowie sichere Kenntnis in der Datenverarbeitung (z.B. MS Office, SPSS, etc.).


Persönliche Anforderungen:

  • Weit überdurchschnittliche Fähigkeit zu selbständigem Arbeiten, Organisationstalent, Teamgeist, hohe Belastbarkeit und Bereitschaft, sich in neue projektbezogene Aufgaben einzuarbeiten.
  • Offenheit für interkulturelles Arbeiten mit Kolleginnen und Kollegen am Forstsaatgutzentrum.
  • Diplomatisches Geschick und sicheres Auftreten auch in schwierigen Situationen. Erfahrungen in der afrikanischen Entwicklungszusammenarbeit und im Projektmanagement sind von Vorteil.


Frauen werden bei Einstellungen bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, soweit und solange eine Unterrepräsentanz vorliegt. Dies gilt nicht, wenn in der Person eines Bewerbers so schwerwiegende Gründe vorliegen, dass sie auch unter Beachtung des Gebotes zur Gleichstellung der Frauen überwiegen. Schwerbehinderte Bewerber-innen/Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt.

Bewerberinnen/Bewerber senden ihre Unterlagen (Lebenslauf mit wissenschaftlichem Werdegang, Zeugnisse etc.) bis zum 31.07.2019 unter Angabe der Kennziffer Ko-342019 in einer PDF-Datei bitte ausschließlich per E-Mail an: bewerbung-k21@uni-koblenz.de. Im Betreff der E-Mail bitte „Name, Kennziffer“ angeben. Für Rückfragen steht Ihnen Herr Seidel, Geschäftsführender Leiter des Ruanda-Zentrums und Büro für Afrika-Kooperationen zur Verfügung (E-Mail: seidel@uni-koblenz-landau.de).

Datenschutzrechtliche Vernichtung nach Abschluss des Verfahrens wird zugesichert. Wir versenden keine Eingangsbestätigungen.


www.uni-ko-ld.de/karriere