Das Europäische Zentrum für Kurdische Studien (EZKS) sucht vom 1. September bis zum 31. Dezember 2017

eine Projektmitarbeiterin/einen Projektmitarbeiter

für das Projekt Genf-III: Unterstützung des Kurdischen Nationalrats – »Capacity Building« in den Bereichen Konzeptentwicklung, Diplomatie und Öffentlichkeitsarbeit

Seit Februar 2016 nimmt der Kurdische Nationalrat in Syrien (KNR) als Mitglied des High Negotiations Committee (HNC) der syrischen Opposition an den Friedensverhandlungen in Genf teil. Seit diesem Zeitpunkt berät das Europäische Zentrum für Kurdische Studien (EZKS) den KNR gezielt bei der Entwicklung und Vermittlung politischer Konzepte und Ideen. Im März 2017 haben wir zu diesem Zweck ein Projektbüro in Berlin-Mitte eröffnet, für das wir zum 1. September 2017 eine neue Projektmitarbeiterin/einen neuen Projektmitarbeiter suchen. Er/sie wird die folgenden Aufgaben haben:

  • Aufbau und Pflege von Kontakten sowie Vorbereitung von Gespräche mit westlichen und anderen Regierungen sowie internationalen Organisationen, so dass die Positionen des KNR stärker in der Politik wahrgenommen werden
  • Aufbau und Pflege von Pressekontakten für den kurdischen Nationalrat, Verfassung von Pressestatements in englische und deutscher Sprache, Pflege der Webseite des Kurdischen Nationalrats
  • Unterstützung der konzeptionellen Arbeit des KNR durch die Erstellung von Papieren zur zukünftigen Verwaltung der kurdischen Gebiete Syriens (in Abstimmung mit der Projektkoordinatorin, Experten und Vertretern des KNR)
  • Inhaltliche und organisatorische Vorbereitung von Workshops und Diskussionsveranstaltung in Erbil (Irakisch-Kurdistan) und Istanbul (Türkei)
  • Zuarbeit zu Berichten für den Geldgeber
  • Koordination von im Projekt tätigen Honorarkräften


Einstellungsvoraussetzungen:

  • Interesse an den Entwicklungen im Nahen Osten, insbesondere Syrien, sowie in den kurdischen Gebieten; Bereitschaft, sich ggf. kurzfristig in die Thematik einzuarbeiten
  • Fähigkeit, mit Menschen unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlichsten politischen Positionen zusammenzuarbeiten
  • Zeitliche Flexibilität
  • Fähigkeit zu und Erfahrung mit selbständigem Arbeiten
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Absolute Verlässlichkeit
  • Bereitschaft zu Dienstreisen (Schweiz, Großbritannien, eventuell Türkei, Irakisch-Kurdistan)
  • Abgeschlossenes sozial-, geistes- oder rechtswissenschaftliches Studium (Master)


Die Arbeitszeit beträgt 40 Stunden/Woche, die Vergütung voraussichtlich brutto 3000,00 EUR pro Monat. Die Stelle ist projektgebunden und zum 31. Dezember 2017 befristet.

Finanziert wird das Projekt vom Institut für Auslandsbeziehungen des Auswärtigen Amtes.

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, senden Sie Ihre Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf) bitte bis zum 22. August 2017 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Vorstellungsgespräche werden am 25. August 2017 in Berlin stattfinden.